Energiemanagement

Entwicklung eines Dezentralen und frei skalierbaren Systems
zur Steuerung der Energieversorgung

Die Steuereinheiten kommunizieren in der Cloud miteinander und können Informationen über Parameter wie momentane Energieproduktion, vorhandene Kapazität des Speichers, Wetterlage etc. sammeln und weiterleiten.

Diese Informationen liefern den Aufschluss über die gesamte Leistung des virtuellen Kraftwerks und zum Anderen auch Prognosen über Schwankungen oder Risiken in der Energieversorgung.

Hierfür müssen Wetter- und Datenmodelle z.B. für das Lade- und Entladeverhalten der Akkus integriert werden. Das intelligente System ist in der Lage, seine Schwankungen und Über- oder Unterproduktion frühzeitig zu erkennen und Entscheidungen über die Energieverteilung vorzunehmen.

So soll zum Beispiel der Energieüberschuss einer Anlage in die Speichereinheit einer zurzeit still stehenden Anlage geleitet werden. Hierdurch steht dem Gesamtsystem jederzeit die durch die Anlagen potenziell vorhandene und zu produzierende Leistung auch als Backup zur Verfügung. Im Optimalfall wird das System somit völlig autark betrieben werden.

Das Sicherheitskonzept schützt vor virtuellen Angriffen.

Diese Form des Energiemanagements erfüllt höchste Ansprüche und arbeitet auf Basis der virtuellen Kommunikation.